Julie ! ! ?

Es ist gar nicht so leicht, etwas über sich selbst zu formulieren. Julie – wer ist Julie? Woher kommt der Name, denn eigentlich bin ich ja Christa und das nunmehr schon seit 63 Jahren. Julie haben mich Kollegen und Freunde in den 70ern getauft, weil sie der Meinung waren, dass ich eine gewisse Ähnlichkeit mit der amerikanischen Sängerin Julie Andrews habe. Und seitdem nannten sie mich nur noch Julie. In meiner Familie ist der Name jedoch nie angekommen. Dort war ich halt die Kiki oder einfach nur die Christa.

Meine Leidenschaft war schon immer das Kreative. Nach der Schule habe ich eine dreijährige Schneiderlehre absolviert. Das war mein Ding. Es hat mir viel Freude gemacht, die Dinge, die ich gefertigt hatte, als fertiges Produkt in Händen zu halten.

Als ich dann Anfang der siebziger aus wirtschaftlichen Gründen ins Büro ging, dachte ich nur, hier bleibst du nicht! Man sieht ja nicht, was man den ganzen Tag so macht… Daraus wurden allerdings 44 Jahre Büroarbeit, die ich auch und immer mit ganz viel Leidenschaft gelebt habe.

Dann, als Frau Nahles 2013 ankündigte, die Rente mit 63 einzuführen, wusste ich sofort, dass ich das in Anspruch nehmen werde.

Was willst du denn schon den ganzen Tag zu Hause, war die oft an mich gerichtete Frage meines Chefs oder meiner Kollegen. Danach kommt doch nichts mehr. Willst du den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen und dich langweilen. Das wird ganz bestimmt nicht passieren, erwiderte ich, denn jetzt werde ich meine kreative Seite ausleben und meine Nähmaschine auspacken. Außerdem habe ich auch noch meinen Garten.

Nun bin ich seit dem 01.01.2015 Rentnerin. Im Januar ist noch kein Gartenwetter, also packte ich meine Nähmaschine aus. Bei Besuchen des Deutsch-Holländischen Stoffmarktes im Jahr 2014 hatte ich gesehen, dass selbst genähte Taschen voll im Trend liegen.

Im Internet habe ich dann auch Muster von Taschen gesehen und dachte mir, das kann ich auch… Ich bin umher gefahren, um nach schönen Stoffen für Taschen zu suchen. Dabei bin ich zunächst einmal bei Tedox in Harste fündig geworden. Dort gab es den schönen Stoff für meine erste Shoppingqueen. Nachdem ich eine fertig hatte und etliche meiner Freundinnen signalisierten, dass sie die Tasche super schön finden und auch so eine haben wollen, begann die Suche nach weiteren Stoffen, die ich zu Taschen verarbeiten wollte.

Inzwischen bin ich bei meiner 30. Tasche angekommen und überlege, wie ich sie an die Frau bringe. Ich hoffe, dass diese Plattform mir dabei hilft und auch Euch von der Kollektion meiner schönen Shoppingqueens begeistert mit dem Gedanken „so eine will ich auch haben“.

Ja, könnt ihr…

Ich bin zu erreichen unter ….. und werde jede Anfrage beantworten und Euch Eure Shoppingqueen zukommen lassen, denn Plastiktaschen waren gestern!

Eure Julie – oder Christa – oder Kiki

Ich freu mich auf Euch