der Gartenkegelclub

Super8 in Quedlinburg

 

Wissenswertes zu den Bildern

  • Brunnen vor der Sparkasse Der Legende nach weilte Heinrich gerade an diesen Ort und widmete sich dem Vogelfang, als eine Reiterschar eintraf um ihm die Königskrone anzutragen. Tatsächlich wurde der Herzog Heinrich 919 in seinem Anwesen, auf den Vorschlag des Frankenherzogs Eberhard, zum König gewählt. Das Denkmal macht einen Spagat zwischen diesen beiden Geschichten. So scheint es, dass Herzog Heinrich im Moment seiner Krönung ans Vogelfangen denkt und sich dadurch ablenken lässt. Der Bischof zieht ein skeptisches Gesicht. Dies soll einerseits den Missfallen gegenüber der Krönung auf kirchlicher Seite darstellen, aber auch die Empörung darüber, dass der künftige König sich vom Vogelfang ablenken lässt.  Eine weitere Figur ist der Chronist. Es scheint als wäre er rein zufällig an dem Platz als die Reiterschar erscheint um Heinrich zu krönen. Auch schenkt er dem Geschehen in seinem Rücken wenig Aufmerksamkeit. Es sieht so aus, als überlege er noch was er ins Geschichtsbuch schreiben könnte. Dies soll auf den Streit, der seit Generationen zwischen den Historikern herrscht hinweisen, die diskutieren ob mit der Krönung die deutsche Geschichte begann oder die fränkische Geschichte fortdauerte.
  • Das Bildungshaus Carl Ritter in Quedlinburg Die Vorderfront des Gebäudes ist mit der Inschrift DOCTRINAE SAPIENTIAE PIETATI (deutsch: Gelehrsamkeit Weisheit Ehrfurcht/Frömmigkeit) verziert.
  • Filmaufnahmen in der Stadt
    • 1938: Spiel im Sommerwind, Regie: Roger von Norman
    • 1954: Pole Poppenspäler DDR, Regie: Arthur Pohl
    • 1960: Fünf Patronenhülsen mit Manfred Krug und Armin Mueller-Stahl, Regie: Frank Beyer
    • 1971: Polizeiruf 110, vier Folgen
    • 1972: Nicht schummeln, Liebling!, mit Frank Schöbel
    • 1972: Lützower, mit Jürgen Reuter, Regie: Werner W. Wallroth
    • 1974: Kasimir der Große, in der Stiftskirche und im Schlosshof, mit 800 Statisten
    • 1974: Hans Röckle und der Teufel, Regie: Hans Kratzert
    • 1975: Till Eulenspiegel, mit Winfried Glatzeder, Regie: Rainer Simon
    • 1979: Schneeweißchen und Rosenrot, Regie: Siegfried Hartmann
    • 1992: Wunderjahre, mit Gudrun Landgrebe und Christian Müller-Stahl, Regie: Arend Agthe
    • 2000: Bilderbuch Deutschland, Folge: Von Quedlinburg nach Halberstadt, Regie: Carla Hicks
    • 2003: Pfarrer Braun zwei Folgen der deutschen Krimiserie mit Ottfried Fischer
    • 2003: Wenn Weihnachten wahr wird, Regie: Sherry Hormann
    • 2006: 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug mit Otto Waalkes, Regie: Sven Unterwaldt
    • 2010: Goethe! mit Moritz Bleibtreu und Alexander Fehling, Regie: Philipp Stölzl
    • 2012: Der Medicus, Regie: Philipp Stölzl
    • 2013: Das kleine Gespenst mit Uwe Ochsenknecht, Regie: Alain Gsponer
    • 2014: Till Eulenspiegel mit Jacob Matschenz, Regie: Christian Theede
    • 2015: Heidi mit Anuk Steffen, Bruno Ganz und Quirin Agrippi, Regie: Alain Gsponer
    • 2016: Frantz mit Pierre Niney und Paula Beer, Regier: François Ozon
  • Adventsstadt